Bauschuttsortieranlage

In Deutschland wird viel gebaut. Das ist auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht anders. Aber wo viel gebaut wird, fällt auch viel Bauschutt an. Das der Bauschutt weg muss ist allen klar, aber niemand will vor der eigenen Haustür eine Bauschuttsortieranlage haben. In einer Bauschuttsortieranlage werden alle möglichen Arten von Bauschutt abgeladen. Das ist nicht immer sauber und auch nicht immer leise. In Orten wo eine Bauschuttanlage geplant wird gibt es deshalb oft kollegialen Widerstand gegen diese Bauvorhaben. Die Angst der Bewohner vor Staub, Schmutz und Lärm ist verständlich, aber nicht immer ist es sinnvoll und möglich eine Bauschuttsortieranlage in einer unbewohnten Gegend aufzubauen.

BauschuttDas gilt vor allem in stark besiedelten Gegenden. Hier stehen die Betreiber der Bauschuttsortieranlagen oft vor fast unlösbaren Problemen. Die Betreiber wollen weite Anfahrtswege vermeiden, aber die Bevölkerung will die Bauschuttsortieranlage nicht in der Nähe haben. Dabei hat eine Bauschuttsortieranlage durchaus ihre Daseinsberechtigung. In einer Bauschuttanlage werden die verschiedenen Schuttarten voneinander getrennt. Gerade in Zeiten, wo Rohstoff so teuer ist, lohnt es sich aus dem Bauschutt die versteckten Reserven herauszuholen. Bauschuttsortieranlagen sortieren den ganzen Bauschutt nach wiederverwertbaren und wiederverwendbaren Stoffen. Bauschuttsortieranlagen helfen dabei den Bauschutt so zu sortieren dass aus altem Bauschutt neuer Baustoff gewonnen werden kann. Somit leisten Bauschuttsortieranlagen einen guten Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

Absackanlagen

In der Industrie werden viele verschiedene Absackanlagen genutzt. Sie dienen in der Regel dazu Säcke oder Ähnliches zu füllen.

Mobile Siebanlagen

Mobile Siebanlagen gibt es in vielen Ausführungen. Die Anzahl der Decks richtet sich nach dem Bedarf und kann in der Regel individuell angepasst werden.

Brecheranlagen

Brecheranlagen haben ihren Einsatzort meisten in Bergwerken oder beim Straßenbau. Es gibt mobile Brecheranlagen und fest installierte Brecheranlagen.

Schneidmühle

Eine Schneidmühle hat viele Namen. Je nach Region wird sie auch Sägewerk oder Sägemühle genannt. In der Schweiz heißen die Schneidemühlen Sagi.

Bauschutt

Bauschutt kann vieles sein. In der Regel fällt bei jedem Neubau und auch bei jedem Umbau eine Menge Bauschutt an.

SiebanlagenAuch wenn Bauschuttsortieranlagen nicht gerade beliebt sind, muss sich doch jeder der bauen will auch damit auseinandersetzen. Wer sein Haus von einem Bauunternehmer bauen lässt, muss sich darüber weniger Gedanken machen, denn in der Regel wissen die Leute aus der Baubranche genau wo sie Erdabfälle oder Bauschutt abladen oder entsorgen können. IN fast allen Regionen Deutschlands gibt es Bauschuttsortieranlagen. Aber auch als privater Bauherr hat man die Pflicht seinen Bauschutt ordnungsgemäß zu entsorgen. Die Adressen für die nächste Bauschuttsortieranlage kann man jederzeit auf dem Landratsamt erfragen. Dort können nicht nur Bauherren ihren Bauschutt entsorgen, sondern auch Privatpersonen. Das Entsorgen von Bauschutt ist relativ kostengünstig.

Bezahlt wird bei den Bauschuttsortieranlagen nicht nach Zustand des Bauschutts, sondern nur nach Gewicht. Das Prinzip ist ganz einfach. Wer mit seinem Fahrzeug kommt, egal ob großer LKW oder PKW mit Anhänger, wird beim Hereinfahren in das Betriebsgelände gewogen. Meistens stehen dann mehrere Abladestellen zur Verfügung. Wer sein Fahrzeug geleert hat, fährt wieder über eine Waage. Die Differenz vom Anfangsgewicht und dem Endgewicht ist dann der abgeladene Schutt. Nach dieser Differenz wird dann auch für die Entsorgung gezahlt. Die Höhe der Gebühren für die Bauschuttsortieranlage kann variieren, denn es gibt keine Einheitspreise, sondern jeder Betreiber einer Bauschuttsortieranlage legt seine eigenen Gebühren fest. In der Regel reicht aber ein kurzer Anruf, um vorab zu erfahren wie teuer, das Entsorgen des Bauschutts wird.